Cleanly by Cloud Item

Cloud Item launcht mit CLEANLY, eine neue Marke im Bereich des Hygienemanagements

Was sich hinter CLEANLY verbirgt, an wen es gerichtet ist und was das Produkt leistet, darüber sprach Ronald Lehnert mit Stefan Grün, dem Produktverantwortlichen für das Vertical “Hygienemanagement” beim SaaS Anbieter Cloud Item.

Stefan, Du bist maßgeblich an der Entwicklung des Produktes CLEANLY beteiligt. Wie würdest Du mit wenigen Worten beschreiben, was CLEANLY ist?

CLEANLY übernimmt für alle Betriebe mit HACCP Anforderungen die Überwachung und Dokumentation der informationspflichtigen Bereiche. Betriebe werden zum einen auf Managementseite im Bereich der Prozesskontrolle und Auswertung unterstützt. Darüber hinaus hilft es den operativen Mitarbeitern bei der sauberen und prozessgetreuen Dokumentation. Alles natürlich HACCP konform!

Durch unseren modularen Aufbau, der direkt aus der Praxis heraus entwickelt wurde, würde ich mich soweit aus dem Fenster lehnen und sagen, dass wir das einzige System in diesem Bereich sind, das sich schnell und kostensparend auf den Kunden einrichten lässt.

Stefan Grün

Stefan Grün

Produktverantwortlicher
Vertical “Hygienemanagement”

Du bist erster Ansprechpartner für Kunden und potenzielle Partner in diesem Segment. Für wen ist CLEANLY geeignet, wer sind die Kunden?

Zum einen gibt es natürlich den klassischen Gastronomen bzw. die Gemeinschaftsverpflegung, aber auch alle anderen Bereiche in denen Lebensmittel gewerblich zubereitet bzw. verarbeitet werden.

Dabei sind die Betriebe selbst unsere Kunden und werden von uns betreut. Sehr interessant sind auch die Partnerschaften, die wir eingehen, z.B. mit Hygieneberatern. Diese betreuen von Hause aus Ihre Kunden in den Bereichen mit unserer Software. Es ergibt sich für die Beteiligten eine Win-Win Situation. Der Partner hat einen umfassenden Überblick und der Kunde hat saubere Prozesse.

Gibt es schon erste Kundenerfolge? Wie lief der “Proof of Concept”?

In Bayern läuft der Vertrieb sehr gut und wir haben viele zufriedenen Kunden bereits in kurzer Zeit gewinnen können. Natürlich gab es noch kleinere Nachschärfungen, bis wir marktweit Live gegangen sind. Mit Q1/2022 sind alle wichtigen Anpassungen abgeschlossen und das Produkt ist in unserem Zielmarkt komplett einsetzbar. Kundenwünsche können natürlich beauftragt werden, um somit das System noch detaillierter auf die Bedürfnisse des einzelnen Unternehmens/Partners zuzuschneiden.

Im Gastronomiesegment spielt die Temperatur der Rohwaren und Speisen eine sehr wichtige Rolle. Wie wurde das in CLEANLY integriert?

Wir haben für die Temperaturüberwachung verschiedene Ansätze gewählt. Für den kleinen Geldbeutel bleibt die Dokumentation per Hand und der Vorteil des Wegfalls von Papier und Ordnern. Alle Daten sind immer und von überall zentral verfügbar und werden im HACCP-Log gespeichert.

Für die Betriebe, die weiter in Richtung Digitalisierung für bessere Prozesse, Kontrolle und Übersicht gehen, haben wir entsprechende Sensorik angebunden. Damit schaffen wir es u.a. Wareneingang, Kühlhäuser, Kühlschubladen, Essensausgaben, usw. digital zu überwachen, zu monitoren und sogar bei kritischen Werten oder Zuständen Mitarbeiter proaktiv per Email, SMS oder Anruf zu informieren.

Für den nicht stationären Part, wie z.B. die Thermoboxen-Lieferung vom Cateringservice zu den KiTa’s, Schulen, usw., gibt es eine spezielle Sensorik, die die Daten beim Transport aufzeichnet und bei Auslieferung ggf. einen Alarm anzeigt. Nach Rückkehr zur Basis, werden die Daten ausgelesen und der Temperaturverlauf wird im System gespeichert und angezeigt.

Die Temperaturüberwachung ist sozusagen vom Wareneingang bis zum servierfertigen Teller möglich, ohne eine aufwendige und teure Prozesssoftware implementieren zu müssen.

Für ein Produkt wie CLEANLY gibt es nicht nur das Hygienemanagement als Zielsegment. Was ist Dein Ausblick für CLEANLY? Was ist in Planung?

Grosskueche

Das ist richtig! Bei unseren Vertriebsgesprächen bekommen wir immer wieder angrenzende Bereiche genannt, die sehr interessant sind. Z.B. hat die Medizinhygiene viele Gemeinsamkeiten und doch auch vielfältige eigene Bedürfnisse. Hier sind wir gerade in der Planung.

Die Hygienedokumentation der Hotellerie können wir komplett abdecken. Allerdings gibt es im Hotel noch ein paar weitere Blickwinkel, die wir demnächst noch angehen werden.

Immer wieder hören wir von der Herausforderung die Erhebung und die Wiederholung des §43 Infektionsschutzgesetz und der Folgebelehrung nachhaltig zu dokumentieren und aufzeigen zu können. Auch hier wird in Q3 ein entsprechendes Modul kommen, das von der Konzeption bereits von vielen unserer Kunden bewertet wurde und sehnlichst erwartet wird.

Ein ganz neues Feld wird auch eine Erweiterung der Hygiene Themen zum Bereich Produktpass werden. Hiermit können wir digitale Informationen, wie z.B. Erklärvideos, PDF für Bedienhinweise usw. direkt am Gerät verorten und die Mitarbeiter können ganz einfach mit ihrem privaten Handy (oder dem Firmen-Gerät) den QR-Code des Gerätes scannen und bekommen sofort diese Informationen angezeigt, bzw. können damit interagieren, wie z.B. der Bearbeitung eines Supportformulars oder Meldung eines Fehlers am Gerät.

Natürlich ist es auch immer möglich, bestehende System bei den Kunden mit einzubinden, wenn diese eine adäquate Schnittstelle bieten.

Wer genauere Informationen benötigt oder CLEANLY testen möchte, an wen können sich Interessierte wenden?

Einen groben Überblick kann man sich auf unserer Website www.cleanly.digital verschaffen. Hierüber kann jeder Interessierte gerne ein Termin über eine kostenlose Erstberatung mit mir vereinbaren. Mein Kalender ist für jeden ersichtlich 😊

Schreiben Sie mir auch einfach gerne ein Email an: cleanly@clouditem.com

Stefan, ich danke Dir für Deine spannenden Informationen. Ich bin überzeugt, dass wir hier bald Neuigkeiten zu weiteren Vertriebserfolgen lesen werden.

0
Wir würden uns über eine persönliche Meinung freuen, bitte kommentieren.x
()
x