Siemens bemüht sich intensiv um eine Zusammenarbeit mit Startups. Das zeigt sich zum Beispiel daran, dass man mit diesem Kontext eine IIOT Challenge für Startups ausgerufen hat. Neben Siemens selbst war organisatorisch auch BayStartup an Bord, was sich wie so oft sehr bewährt hat. Es wurden zwei Themengebiete bzw. Use Cases deklariert. Die Teams hatten sich für einen der Use Cases zu entscheiden, um dafür passende Lösungsansätze zu entwickeln. Die Herausforderungen wurden gemeinsam mit namhaften Industriepartnern entwickelt. Natürlich war die Nähe zur Siemens-Entwicklungsumgebung mit Industrial Edge und Mindsphere ein wichtiger Eckpunkt in der Challenge. Um den Begriff einer Challenge auch wirklich Rechnung zu tragen, musste natürlich etwas Druck aufgebaut werden. In diesem Fall war es der Zeitfaktor, denn vom Startschuss bis zur skizzierten Lösung blieben den Teams nur 48h. 

Die Use Cases

Von der Kuh zur Molkerei - Erfassung relevanter Qualitätsdaten von Milch anhand eines digitalen Zwillings.

Dieser Use Case war sehr nah an realen Abläufen in Landwirtschaft und Produktion ausgerichtet.

Glaskugel war gestern - Vorhersage von Produktqualität zur Reduzierung von Testaufwände

Der zweite Use Case war etwas abstrakter gefasst.

Wenn man in der Ausschreibung etwas von digitalen Zwillingen liest, kann man sich mit der Cloud-Item-Brille schnell vorstellen, wofür wir unseren „Hut in den Ring“ geworfen haben. 

Neben einer Kurzbeschreibung in 3 Sätzen stand den Teams im Vorfeld keine weitere Information zur Verfügung. So wurde es wirklich eine echte Challenge für alle. Mit dem Kickoff wurde die sehr gut organisierte Zusammenarbeit gestartet, wo man sich in verschiedenen Channels mit technischen oder fachlichen Spezialisten über die deklarierten Themenfelder und die technologischen Spezifikationen austauschen konnte. 

Vielleicht liegt es an den Produkten von Cloud Item oder auch zu unserer technologischen Nähe zur IIOT, wir taten uns sehr leicht, unsere digitalen Informationszwillinge in Richtung der „digitalen Milch“ anzupassen. Die entwickelte Lösung um den Use Case herum war schnell schlüssig und quasi „Ready for Implementation“. Blieb also noch der Pitch, wo in wenigen Minuten der Kern Lösung digital zu präsentieren war. Andreas hat das gewohnt souverän gemeistert. 

Nun endlich das Ergebnis:

Ja! Wir haben diese Challenge gewonnen. Glückwunsch an das beteiligte Team!
Als Gewinner bekommen wir einen eigenen Slot auf der „SPS Connect“. In diesem Rahmen wurde auch ein professionelles Kurzvideo erstellt. Was vielleicht noch mehr zählt, ist der Kontakt zu vielen neuen fachlichen und technischen Stakeholdern im IOT und Industrie-Umfeld. 

Last but not least – eine wichtige Erkenntnis:

Die Challenge war für uns auch ein „Proof of Concept“. Wie schnell kann ein Unternehmen unsere Technologie für die eigenen digitalen Prozesse einsetzen? Wie groß ist das Aufwand-Nutzen-Verhältnis? Wie kann unsere Technologie in andere Systemwelten integriert werden, ohne dass ein neues System anzuschaffen ist?
Diesen „Proof of Concept“ haben wir mehr als bestanden!